Bundesprogramm

Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen

Investition und Finanzierung: Ausgabe 2 | 2021

8. September 2021

Die letzten drei Dürre-Sommer und die katastrophale Flut im Juli haben uns die spürbaren Folgen des Klimawandels deutlich vor Augen geführt. Krankenhäuser, Pflege- und Altenheime oder Kitas leiden besonders stark unter den Folgen der klimatischen Veränderung. Das BMU-Förderprogramm „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ unterstützt soziale Einrichtungen dabei, sich gegen die Folgen des Klimawandels wie Hitze, Starkregen oder Hochwasser zu wappnen.

Förderschwerpunkte

Gefördert werden unter anderem die strategische Konzeptentwicklung, Ausbildungs- und Weiterbildungsprogramme und Informationskampagnen sowie konkrete Klimaanpassungsmaßnahmen wie:

  • Dach- und Fassadenbegrünungen
  • Speicherflächen für Regenwasser
  • schattenspendende Pavillons, Installation von Sonnensegeln oder der Bau von Wasserspielplätzen


Das Förderprogramm richtet sich an Kommunen, gemeinnützige Vereinigungen sowie Organisationen und Unternehmen, die im Gesundheits- und Sozialwesen tätig sind. Krankenhäuser, Pflege- und Altenheime oder Hospize sind zum Beispiel ebenso antragsberechtigt wie Kindergärten, Schulen, Kieztreffs oder Flüchtlings- und Obdachloseneinrichtungen. Bis 2023 stehen insgesamt 150 Millionen Euro bereit. Das erste Förderfenster war Ende 2020 schnell ausgeschöpft. Dranbleiben lohnt sich, denn weitere Förderzeiträume folgen.

Weitere Artikel

Für Flutopfer

Liquiditätsengpässe beseitigen: Hochwasser-Express-Finanzierung

mehr

Neu aufgestellt

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

mehr